Tinnitus Symptome Ohrgeräusche erkennen

Rund drei Millionen Deutsche leiden heute laut Angaben der deutschen Tinnitus-Liga (DTL) an Tinnitus. Oft merkt man zu spät, dass man Tinnitus hat oder nimmt die Anzeichen nicht ernst genug. Tinnitus gilt heutzutage schon als eine Art Volkskrankheit, überall hört man davon und tut es schnell als „nicht so schlimm ab“.

Dabei hat jeder vierte diese Geräusche, welche als Tinnitus Symptome bezeichnet werden, schon einmal wahr genommen und kennt das Sausen oder piepen im Ohr. Bei einigen Betroffenen bleibt dieser Zustand nur kurz, oft nach Disco besuchen oder unter Lärmbelästigung anderer Art, wie auch auf der Arbeit. Was viele jedoch nicht wissen, ist das Tinnitus keine Krankheit sondern ein Symptom ist. Dies kann daher kommen das man sich körperlich oder auch psychisch übernommen hat, der Körper strahlt Signale aus, so ist Tinnitus, genauso wie Fieber anzusehen. Als ein Symptom. Somit sollte man generell diesem nachgehen und sich bei einem Arzt auf den Grund untersuchen lassen. Doch wie genau erkennt man Tinnitus?

Tinnitus Symptome richtig und rechtzeitig erkennen

Tinnitus Symptome erkennt man daran, dass Geräusche wie zum Beispiel Klingeln, Rauschen oder Piepen vom Patienten wahrgenommen werden. Dies kann auf beiden Ohren oder auch nur auf einem Ohr vorkommen. Manche beschreiben dies auch so, als käme es aus dem Kopf. Egal welche Form der Tinnitus Symptome auftritt, beides kann in Einzelfällen zu einem einseitigem Hörverlust oder einer Hörminderung führen. Patienten von Tinnitus fühlen sich zudem oft stark beeinträchtigt. Neben den Geräuschen im Ohr treten auch gelegentlich Sekundärsymptome auf.

Zu diesen zählen Schlafstörungen sowie Leistungsabfall und Konzentrationsstörungen. Diese Mischung an Symptomen wird zudem auch häufig bei Menschen mit Depressionen sichtbar. So kommt es, dass 60% bis 80% der Tinnituspatienten auch unter leichten Depressionen leiden, welche aber oft Folge des Tinnitus sind. Dadurch, dass man durch den Tinnitus selbst eingeschränkt leben muss, entstehen Traurigkeit, Verzweiflung und oft auch Wut welche in Psychischen Störungen enden können.

Was tun gegen Tinnitus und dessen Folgen?

Oft tritt Tinnitus als Folge von Durchblutungsstörungen im Innenohr auf oder eine sozusagen „ungünstige“ Signalverarbeitung im Gehirn ist Ursache. Diese Ursachen lassen sich oft ganz beheben oder zumindest gut behandeln. Jedoch gibt es auch Fälle, in denen kein direkter Auslöser festgestellt werden kann. Bei vielen Patienten klingen die Tinnitus Symptome nach einiger Zeit von alleine aus oder werden durch eine Therapie behandelt.

Bei Patienten die schon länger als 3 bis hin zu 12 Monaten an Tinnitus Symptome leiden stehen die Chancen jedoch schlecht und nur sehr selten verschwindet der Tinnitus nach dieser Zeit und man muss lernen mit diesem, so gut es geht, zu leben. Jährlich erkranken 270.000 Menschen in Deutschland an Tinnitus. Alleine die Zahl der Neuerkrankungen beweist, dass man mit diesem Symptom direkt zu einem Arzt gehen sollte und versuchen sollte, die Ursache ausfindig zu machen um rechtzeitig handeln zu können.