Ohrenschmerzen Hausmittel

Ohrenschmerzen Hausmittel – Bei Ohrenschmerzen sollte zunächst einmal abgeklärt werden, ob eine ernstere Erkrankung vorliegt. Ist dies erfolgt, bietet sich eine Reihe von Hausmittel an, um diese Schmerzen zu bekämpfen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass es neben den Ohrenschmerzen oft noch weitere Symptome gibt, die als Begleiterscheinung auftreten.

Ohrenschmerzen Hausmittel im Allgemeinen

Besonders häufig treten bei einer akuten Entzündung der Ohren auch Symptome wie Abgeschlagenheit, Fieber und andere Symptome auf, die bei einer Erkältung vorhanden sind. Greift man auf die Ohrenschmerzen Hausmittel zurück, die die Naturheilkunde bietet, so sollten die mit allgemeinem Charakter ausgewählt werden. Diese Maßnahmen entlasten den Organismus und unterstützen die Aktivierung seiner Kräfte, um sich selbst zu heilen. Eingehalten werden sollte dabei zunächst in den ersten Tagen eine strenge Bettruhe als Ohrenschmerzen Hausmittel.

Außerdem sollten Fastentage eingelegt werden, an denen die Erkrankten verdünnte Säfte zu sich nehmen. Ferner empfehlen sich regelmäßige Darmeinläufe oder als Alternative dazu Kräutertees mit einem milden abführenden Charakter. Dadurch erfolgt eine Ableitung der Giftstoffe aus dem Körper. Geachtet werden sollte dabei immer auf die Temperatur des Körpers. Ist die Temperatur zu hoch, sollte ein Herunterkühlen mit Wadenwickeln erfolgen, die in der Nacht eingesetzt werden.

Das Ohrenschmerzen Hausmittel Zwiebel

Besonders bekannt ist bei der Behandlung von Ohrenschmerzen die Zwiebel. Mit ihr sollten Umschläge und Wickel gemacht werden. Enthalten sind in der Zwiebel ätherische Öle, zu denen auch Senföle gehören. Es ist der stark desinfizierende Charakter, der zur Heilung der Entzündung beiträgt. Dafür werden Zwiebeln klein gehackt und in ein Stück Stoff gegeben. Dann sollte dieser Wickel hinter dem Ohr angebracht werden. Eingesetzt werden kann die Zwiebel auch in Form eines Zwiebeltees für die innere Anwendung.

Ohrenschmerzen und die Heilung durch Wärmeanwendungen

Sind die Schmerzen in den Ohren von einem leichteren Charakter, können Maßnahmen aus der Naturheilkunde in Form der Wärmetherapie zur Schmerzbehandlung eingesetzt werden. Ein Mittel ist dabei der Ohrendampf, wenn beispielsweise chronische Ohrenschmerzen vorliegen. Hilfreich ist hierbei unter anderem ein Wasserkessel, der gut gefüllt mit Wasser auf dem Herd zum Erhitzen gebracht wird. Mittels eines auf der Tülle befindlichen Schlauches kann der Dampf nun an das erkrankte Ohr geführt werden.

Weitere Ohrenschmerzen Hausmittel

Es bieten sich außerdem die kalten Wickel an, die beim Vorliegen einer frischen Entzündung zur Anwendung kommen können. Mitunter kann es auch vorkommen, dass Personen Wärme nicht mögen. Dann sind kalte Wickel in Form des Prießnitzaufschlages empfehlenswert. Getränkt mit sehr kaltem Wasser wird dieses Tuch in ein zweites Tuch gegeben und dann an das Ohr gehalten.

Möglich ist außerdem der Einsatz von einem Heilerdewickel, der mit einer Mischung aus dem Pulver der Heilerde und kaltem Wasser hergestellt wird. Außerdem hilft das Trinken von Kräutertees, wenn Ohrenschmerzen vorliegen. Die Empfehlung lautet dabei auf Holunderblüten, Attichwurzel, der Angelikawurzel sowie den Lindenblüten. Ist diese Mischung als Tee zubereitet worden, treibt dieser Tee den Schweiß aus dem Körper und wird daher oft bei Erkältungen mit Fieber getrunken. Komplettiert werden die Hausmittel von Apfelsinen- oder Zitronensaft, der frisch ausgepresst wurde. Der Saft sollte dann mit Traubenzucker und Honigwasser vermischt werden. Erforderlich ist auch eine ausreichende Wasserzufuhr.